Autor: / 8th März, 2014 / Frischeküche / Off

Frischeküche

Wenn ich lange in der Küche gestanden habe, zeigt sich bei mir einfach das Bedürfnis raus in die Natur zu kommen. Kräftig durchatmen, sich bewegen und Körper und Geist etwas durchlüften. Mein Weg führt dann oft auch hinauf durch die Weinberge und bis zu den Wiesenrändern, die gerade jetzt mein Kochherz echt höher schlagen lassen. Meine Augen wandern dann über die Wegränder, wo hier im milden Mittelrheintal richtig viele verschiedene Wildkräuter wachsen.
Kräuter sind einfach eine tolle Bereicherung der Küche und wir versuchen in unserem Hotel immer wieder die bekannten Kräutersorten wie Rosmarin, Thymian und Salbei als Mittelmeerkräuter oder natürlich auch die heimischen Gartenkräuter zu verarbeiten. Wenn es meine Zeit erlaubt, pflücke ich aber auch gerne Wildkräuter, die manchen Gerichten ganz neue Geschmacksideen verleihen. Für mich genauso spannend wie für die Gäste.

Gerade blüht auch der Holunder an vielen Stellen. Daraus bereite ich gerne ein aromatisches Holunderblütensirup zu oder würze auch eine Panna Cotta mit dem Duft der Holunderblüten.
Sirup herstellen geht eigentlich ganz einfach und auf der Basis des Holunderblütensirups lassen sich in ähnlicher Form auch andere Kräuter- und Blütensirups herstellen. Toll als Süßung von Salatsoßen oder im Dessertbereich nutzbar und natürlich auch schön eiskalt mit Sekt oder Mineralwasseraufgegossen als sommerlicher Drink zu genießen. Lecker sind auch mit Holunderblütensirup marinierte Erdbeeren.

Hier mein Grundrezept für ein Sirup:

Auf einen Liter Wasser oder auch Apfelsaft ein Kilo Zucker im Topf einrühren und aufkochen lassen. Je nach Wunsch kann das Sirup durch kürzeres oder längeres Kochen mehr oder weniger dickflüssig einreduziert werden. Ist der gewünschte Grad erreicht, gibt man die Holunderblüten oder Minze oder ein anderes Kraut hinein und nimmt den Topf von der Kochstelle. Über Nacht am besten den Sirup abkühlen und durchziehen lassen. Dann Sirup durch ein feines Sieb abgießen und nach Geschmack noch frisch gepressten Zitronensaft (ca. 1-2 Zitronen auf 1 L) dazu gießen. Dann ist der Sirup nicht so süß und etwas frischer im Geschmack. Nochmals ganz kurz aufkochen und heiß in saubere Flaschen abfüllen und verschließen. Hält sich einige Wochen. Am besten nach Anbruch im Kühlschrank aufbewahren und bald verbrauchen.